terça-feira, 5 de janeiro de 2016

Das gescheckte Hühnchen

Die Hühner leben in Häusern mit großen Höfen, wo sie viel Platz zum Spielen und Laufen haben.

Pintada lebte auch in so einem schönen Hof, mit viel Bäumen und grünen Wiesen. Pintada spazierte gerne. Ihre Mutter sagte immer wieder:
- Pintada, du gehst zu viel herum und irgendwann wirst du den Weg zurück nach Hause
nicht mehr finden. Du wirst dich verlaufen und Angst haben.
Aber Pintada hörte ihrer Mama nicht zu. Einmal ging Pintada fort und verlief sich. Es wurde Abend und Pintada war weit Weg von zu Hause.
Sie blieb unter einem Baum, ganz verängstigt und wartete bis jemand vorbei kam.

Plötzlich hörte sie ein Geräusch zwischen den Blättern und fragte:
- Hallo! Wer ist da?
- Wo kann ich die Nacht gut verbringen? Ich weiß es nicht, wo ich heute schlafen soll. Ich habe mich verlaufen und finde den Weg zurück nach Hause nicht mehr.
- Komm mit mir. Ich weiß wo du die Nacht verbringen kannst. – Sagte der Unbekannte.
Pintada folgte dem Unbekannten. Sie liefen, liefen… Und wo kamen sie schließlich hin?
Pintada war im Haus des gelben Fuchses. Wisst Ihr, dass Fuchse Hühner fressen?



Und als Pintada erkennt, wo sie war, bricht sie in Tränen aus.
Der Fuchs, der sehr clever war, brachte für Pintada ein wenig Stroh und sagte:
-Du kannst hier schlafen. Heute werde ich dich nicht fressen, weil ich jetzt nicht hungrig
bin und außerdem bin ich gerade sehr müde. Aber morgen fresse ich dich.
Der Fuchs ging heraus und machte alles dunkel.
Pintada weinte und betete leise. Sie bittete ihren Schutzengel um Hilfe, weil sie sich
erinnerte, dass ihre Mutter ihr beten bei gebracht hatte. Und ihr wurde klar, dass sie nie wieder alleine so weit weg gehen wollte. Pintada betete aus vollem Herzen und plötzlich sah sie, dass sich die Tür langsam öffnete. Dann sah Pintada einen strahlenden Engel und dieser sagt lachend:
- Pintada, ich werde dir helfen!

Pintada folgte ihrem Schutzgeist und sie verließ schnell die Hütte.
Die Nacht war sehr dunkel, aber mit dem Licht ihres Schutzengels, fand sie schnell den
Weg nach Hause.

Pintada lief schnell voller Angst vor dem Fuchs davon und so kam sie rasch nach Hause zurück. Sie umarmte ihre Mama und ihren Vater, die schon verzweifelt waren. Pintada ging in ihr Schlafzimmer und bedankte sich überglücklich für die Hilfe, die sie bekommen hatte.
Sie ging noch etwas aufgeregt ins Bett, aber schlief glücklich ein, da sie wieder zu Hause
war.

 


Livro: Editora Aliança
Tradução: D. B. Friedl, Korrektur: G. Friedl

-----------------------------------------------------------------------------------------------------

>>Home-Deustch