sábado, 25 de julho de 2015

Ablehnen


Demütig betrat eine Frau das Büro eines bekannten Wohltäters; verlegen bat sie ihn um finanzielle Hilfe für eine Operation, die sie dringend brauchte, die aber nur in einer großen Stadt durchgeführt werden konnte.   ...>>

Der Wohltäter, ein sehr reicher Mann, bekannt wegen seiner großen Güte, war jedoch nicht frei von Vorurteilen, und als er die noch so junge und gut angezogene Frau sah, versprach er ihr Hilfe, informierte sich aber nach dem Gespräch über sie.

Nach fünf Tagen bekam er den Bericht.

Sie war eine arme Witwe und hatte keine Angehörigen.

Er schickte sie zu einem zuverlässigen Arzt.

Dieser untersuchte sie und bestätigte die Notwendigkeit der Operation.

Die Operation sollte dringend gemacht werden.

Der Gönner, entschlossen ihr mit dem nötigen Geld zu helfen, wartete auf seine abwesende Frau. Er fürchtete, dass sie ihn missverstehen könnte.

Nach einer Woche kehrte sie zurück und beide begaben sich zu der armen Frau.

Jedoch, als sie aus dem glänzenden Auto ausstiegen, sahen sie eine Beerdigung letzter Klasse.

Die Kranke starb am vorigen Tag.

* * *

Wenn Du in der Lage bist, jemandem zu helfen, vertage Deine Hilfe nicht.

Denke an das alte Sprichwort:

Spät geben heißt ablehnen!



Aus dem Buch „Selig die Einfachen“, Geistwesen: Valerium, Medium: Waldo Vieira, Verlag: FEB (Originaltitel auf Portugiesisch: "Bem-aventurados os simples")

<< Home                  Geschichten>>