quarta-feira, 27 de agosto de 2014

Thema: Die Verbindung des Menschen zu Gott - Das Gebet – Die Konzentration

Altersgruppe 1 und 2

1.      Empfang der Kinder  (10 min)
-          Willkommen
-          Anwesenheitsliste
-          Anfangsgebet

2.      Integrationsphase
-          Fragen, ob sie wissen, was wir heute hier machen werden. Erklären, dass wir kurz zusammen sein werden, damit wir uns besser kennen lernen, spielen und viele Sachen lernen.
-          Vorstellung der Teilnehmer.

3.      Entwicklung des Themas (40 min)
Lernziele: Das Gebet verstehen und Bewusstsein beten. Konzentrationstechnik kennen lernen



Lerninhalt
"Das Evangelium aus der Sicht des Spiritismus, Kap. XXVII"

 Was ist ein Gebet? Ein Gespräch mit Gott. Es ist eine Anrufung, durch die der Mensch - durch Gedanken - in Verbindung mit dem Wesen tritt, an das er sich richtet. Es kann eine Bitte, ein Dank oder eine Lobpreisung beinhalten. Die Kraft des Gebets liegt im Gedanken; sie hängt weder von den Worten noch vom Ort noch vom Moment, in dem es gesprochen wird, ab. Mann kann also überall beten und zu jeder Stunde, allein oder zusammen. Man benötigt für das Beten kein Ritual, kein Bild und keine schwierigen Wörter. Für Gott sind die guten Gefühle, die wir im Herzen tragen, wichtig. 
Warum sollen wir beten?
Um in Verbindung mit Gott zu treten, um uns unterstützen zu lassen; um leichter Mut zu bekommen, eine Intuition oder die Hilfe unseres Schutzgeistes oder von spirituellen Freunden zu bekommen.

Hört Gott immer unsere Gebete? Ja, wir werden immer gehört, aber nicht immer das was wir bitten, ist das Beste für uns. Wie ein Vater, der dem Kind ein gefährliches Spielzeug nicht gibt, mit dem er sich verletzen kann, erfüllen sich nicht alle Bitten.

Ist für das Beten wirklich ein Ritual notwendig? Jesus hat kein Ritual gebraucht, er hat an verschiedenen Orten gebetet: am Kreuz, auf dem Berg, gemeinsam mit den Jüngern, etc. Nicht vergessen: Wir sollen den Glauben anderer respektieren.

Sollen wir nur dann beten, wenn wir in Schwierigkeit sind? Nein. Wir sollten auch beten, wenn es uns gut geht. Wir sollten auch beten um uns zu bedanken und auch damit wir Kraft und Glauben haben, um Schwierigkeiten zu überwinden, wenn sie auftauchen.
Wie sollen wir beten?  Wie können wir uns konzentrieren? Und wozu ist das gut?

Techniken und Ressourcen
Phase 1: 
Dialog: Mittels eine Handpuppe, Aufmerksam machen und erklären worum es heute geht. Erklären, dass wir heute eine Helferin dabei haben und die uns heute ein weinig unterstützen wird.
         Die Helferin (Die Puppe) spricht sehr schnell, so dass die Kinder die Puppe nicht verstehen.         
         Danach die Kinder Fragen, ob sie die Puppe verstanden haben.
         Jetzt langsam und deutlich wiederholen, damit die Kinder dieses Mal alles verstehen.

Fragen stellen:

         Warum habt ihr die Puppe das erste Mal nicht verstanden?

         Wann habt ihr sie besser verstanden und  Warum?

         Sollen wir aufmerksam sein, wenn mit Gott unterhalten?

         Was benötigt man, um beim Gebet eine gute Energie zu Haben?

         Was ist beten?

         Hört Gott immer unsere Gebete? 

         Warum bekommen werden nicht immer unsere Wünsche erfüllt?
        
        Wann und wo sollen wir beten?

         Warum ist es gut, wenn wir jeden Tag beten?
        
         Was ist der Zweck des Gebets?

         (Zeit geben, um die Kinder die Fragen zu beantworten)

Phase 2: 
 Gebet „Pai Nosso de Meimei“ wurde in portugiesischer Sprache gelesen und die Kinder haben eine Zusammenfassung auf Deutsch verfasst: Anhang 1

Neues Gebet gemeinsam schaffen – Beispiel:
Lieber Gott,
ich danke für meine Familie und Freunde. Und ich danke, dass es meiner Familie gut geht.
Ich bitte, dass es auf der Welt keinen Krieg mehr gibt.

Ich bitte dich, dass Du Deinen Schutz und Segen über die Welt walten lässt.
DIJ - SEEJA Wien 
Phase 3:. Kindermeditation führen: Anhang 2 –  Wurde von Kindern als sehr gut bewertet


4.      Abschluss und Auswertung (10 min)
-          Kurz Zusammenfassung des Themas (Was besprochen wurde)

5.      Schluss
-          Schlussgebet
-          fluidalisiertes Wasser
-          Das Zimmer zusammen aufräumen

Bibliographie:





Anpassung und Übersetzung: Ani Friedl, 
SEEJA Wien, fev 2014 (Rev.: G. F.)
Christliche Heimstunde “Hildegard von Bingen” des Vereins für Spiritistische Lehre Joanna de Ângelis - "SEEJA Wien"