segunda-feira, 31 de março de 2014

Wollen wir Frieden spielen?

    Vor dem Spielzeugladen blieb ich vor der Vitrine stehen: ich wollte schon immer eine Wasserpistole haben!
    Ich schaute nach dem Preis. Ich war super glücklich! Es war kein teures Spielzeug. Ich war mir sicher, dass meine Eltern es für mich kaufen könnten...

    Zu meiner Überraschung wollte meine Mutter mir die Wasserpistole nicht kaufen. Und mein Vater auch nicht.

    - Aber wieso nicht? Es ist so billig... 

    Es ist wirklich billig. - mein Vater lächelte. - Aber wir werden dir keine Waffe kaufen!

    - Aber es ist keine Waffe Papa! Es ist eine Wasserpistole! sie spritzt nur Wasser! sie ist aus Plastik!
    Also setzten wir uns und redeten.

    Wir finden es schlecht und traurig wenn wir Kriege sehen, Überfälle und Morde.

    Aber finden es so normal wenn Kinder mit Schwertern, Maschinengewehren, Revolvern oder Steinschleudern spielen. 

    Wir finden Videospiele normal, wo der gewinnt der am meisten Menschen tötet.

    Es ist normal, dass im Kinderfernsehen Fernsehserien oder Zeichen-trickserien über Kriege gegen Monster und anderen Feinde laufen.

         Es sind die Erwachsenen, die die Gewalt schaffen: Sie sind es, die die Kriegsspielzeuge erschaffen und aggressive Filme und spiele machen.

         Die Spielzeuge übermitteln immer eine Nachricht, sie bringen etwas bei. 

         Wenn wir spielen "proben“ und „üben" wir etwas für das echte leben. 
Halten wir uns an den Händen im Kreis und singen, lernen wir uns die Hand zu geben. Spielen wir mit Waffen, dann lernen wir die Gewalt.

         Ich habe angefangen nachzudenken. Ich mag keinen Streit, keinen Krieg, keine Gewalt... Ich möchte in einer glücklichen Welt leben, wo die Menschen sich gegenseitig helfen und im Frieden leben. Dafür würde mir eine Spielzeugwaffe nichts bringen! Es gibt so viel schönere Sachen zum Spielen...

         Also war ich glücklich,  dass meine Eltern mir den Frieden beibrachten. Jetzt suche ich aus welche Programme ich im Fernsehen sehe, denke über die Spiele nach, die ich mit meinen Freunden spiele: und wir haben entschieden, „Frieden“ zu spielen, damit die Welt eine bessere ist. 



Letícia Müller

Übersetzt: Márcio Vinicius Ribeiro Sá
Márcia Ribeiro Prata - Spiritistischer Studienkreis Allan Kardec Gruppe S.E.E.L.E e.V. in Stuttgart


<< Home       <<Deutsch      << Archiv-Deutsch